Wenn ich an meinem Körper etwas ändern könnte, dann würde ich mein Herz stets auf der Zunge tragen und mir auch im Sommer die Haare an den Zähnen nicht rasieren.


Mein Rücken wäre stark und aufrecht, sodass ich das nächste Mal viel tougher auftreten kann und mich nicht so leicht verbiegen lasse. Was hinter ihm geschieht, würde ich einfach liegen lassen und meine Haare viel öfter im Wind frei fliegen lassen.

Wenn ich an meinem Körper etwas ändern könnte, würde ich meinen Kopf nicht so einfach im Sand stecken lassen und mit offenen Augen ein jedes Unrecht erfassen. Ich würde meine Zunge nicht mehr hüten, eure Heucheleien offen anzusprechen und meine Lippen nicht ein jedes Kompliment kleinreden lassen.

Wenn ich an meinem Körper etwas ändern könnte, dann würden mir die Beine nicht wieder und wieder versagen, wenn es darum geht, für mich selbst einzutreten. Meine Knie wären nie mehr weich und ich müsste nicht vor Scham erröten für eure anzüglichen Bemerkungen.
Meine Arme wären viel viel stärker, damit ich all die Herausforderungen, die an mich gestellt werden – mach Karriere, mache Haushalt, mach Kinder, sei still dabei und lächle – problemlos balancieren könnte und immer noch genügend Kraft übrig hätte, mich selbst viel öfter in den Arm zu nehmen.

Schon gelesen? Kleinmädchenträume

Meine Haut wäre viel dicker, eine jede Narbe würde mich wie ein gewaltiges Sicherheitsnetz umhüllen und meine Abwehrkräfte wären unendlich, um endlich immun zu sein gegen euch und eure krummen Ideale. Mein Mund würde stets aus vollem Herzen lachen und mein Herz wäre endlich mutig genug, seinen eigenen Weg zu gehen.

Wenn ich an meinem Körper etwas ändern könnte, würde mein Hals eure Beurteilungen nicht mehr schlucken und ich würde aus voller Lunge schreien, schreien für all jene vor mir und neben mir, die zum Schweigen verurteilt und verstummt sind.

Wenn es irgendetwas gäbe, das ich an meinem Körper ändern könnte, dann wäre er nicht mehr das Instrument, auf dem ihr eure Macht ausspielt.