Aus der Zauber

Der Zauber ist vorüber. Das Glitzern und Funkeln der Weihnachtszeit ist verflogen und auch der Schwefelgeruch nach dem Feuerwerk in der Silvesternacht berührt dich irgendwie nicht mehr. Sehnsüchtig denkst du daran zurück, wie aufregend das alles früher war.

Weiterlesen

Über mir ist nur der Himmel

Hier liege ich nun also auf dem Gehsteig, über mir ist nur der Himmel. Ich war noch nie so frei. Und ich weiß, ich muss das jetzt durchziehen.

Weiterlesen

Wenn das Schicksal vor deiner Haustür rumhängt…

Du willst eigentlich nur nach einem langen Tag in Ruhe nach Hause kommen und es dir gemütlich machen. Du bist schon fast am Ziel, kannst die Haustür schon von Weitem sehen. Plötzlich bleibst du stehen, denn da ist er. Da, vor deiner Tür hängt er rum und wartet auf dich. Du kannst ihn förmlich aus der Dunkelheit leuchten sehen. Noch bist du zu weit weg, um Genaueres zu erkennen. Das ist auch nicht nötig, denn du weißt jetzt schon, welche Konsequenzen das für dich haben wird.

Weiterlesen

Das harte Leben

Weihnachten naht schön langsam und spätestens jetzt wird es wieder mal Zeit, in Demut innezuhalten und ein bisschen Dankbarkeit zu zeigen. Dankbarkeit für alles, was wir haben, für alles, was wir erreicht haben, für all die lieben Menschen um uns und für all die schönen Momente, die uns widerfahren sind.

Weiterlesen

Hilflos in Florenz

„Komm, wir fragen da jetzt!“, sagt sie nachdem wir eine ganze Weile inmitten des Menschengewirrs an einer Straßenecke beim Bahnhof in Florenz versucht haben, die Karte zu studieren – erfolglos. Wir, das sind drei Reisegefährtinnen, die sich auf ein langes Wochenende in den Süden vertschüsst haben und aktuell damit beschäftigt sind, den Weg mit ihren drei Koffern nicht zu verstellen. Nachdem wir mitten in der Nacht aufgebrochen waren und eine fast achtstündige Reise mit wenig Schlaf hinter uns haben, sind wir hier nun gestrandet, kurz vor unserem Ziel. „Es muss doch irgendwo in der Nähe sein, oder?“, fragen wir die erste Passantin, die vorbeikommt. 

Weiterlesen

Kleinmädchenträume

Es war einer dieser Tage, an denen du dir erlaubst, dich gehen zu lassen. Ein im wahrsten Sinne des Wortes ein verträumter Sonntagnachmittag, an dem ich meine Gedanken einfach gleiten ließ, wo immer sie auch hingleiten wollten. Und es war vielleicht wenig überraschend, dass sie früher oder später wieder an diesem einen Punkt anlangten, diesen tief verborgenen und auch mit zunehmendem Alter immer wunderen Punkt, an dem ich nie so ganz vorbeikomme. Es ist dieser Punkt, an dem meine tief verborgenen Träume liegen, eine Vorstellung von einer Zukunft, die so greifbar scheint, aber dennoch so weit weg und je älter ich werde, desto mehr scheint dieser eine Punkt irgendwie verschüttet zu sein. Größer und größer werden die Barrieren, während gleichzeitig die Sanduhr schneller und immer schneller nach unten rasselt. „Du bist zu alt“, flüstert mir das Rasseln des Sandes zu. „Du hast keine Zeit mehr“, redet er mir beständig ein, „also lass besser den Gedanken daran gleich bleiben.“

Weiterlesen

Die andere Seite der Angst

Wenn das Leben ein Zirkus wäre, dann wäre jede/r Einzelne von uns ein Trapezkünstler, in  jedem Moment unseres Daseins vor die Wahl gestellt, auf dem sicheren Podest stehenzubleiben, oder das Trapez aus tausend kleinen Hinweisen und Gelegenheiten aufzufangen und damit rein in die große Ungewissheit zu schwingen.

Was uns jedoch von richtigen Trapezkünstlern unterscheidet, ist, dass wir nicht jahrelang nur für diesen Moment trainiert haben, sondern unser Leben zum ersten und einzigen Mal leben und deshalb oft mit weichen Knien vor dem Abgrund stehen und nicht genau wissen, wie es weitergeht.

Weiterlesen

Falls die Timeline einmal endet

Es ist erst ein paar Tage her, dass mir Facebook wie so oft eine Erinnerung vor die Nase gehalten hat. Eine längst vergessene Erinnerung aus dem Jahr 2011. Sie zeigt mich mit einer mir vertrauten Seele, die längst von uns gegangen ist. Ich bin seltsam berührt von diesem Bild und meinen Worten, die sich vor mir ausbreiten, als wäre die Zeit stehengeblieben. Bei all den Möglichkeiten, die das Internet geschaffen hat, um Menschen zu durchleuchten, gibt es doch noch keinen Algorithmus der es vermag, Leben und Sterben zu berechnen.

Weiterlesen

Sonntagsritual einer Singlefrau

Ich weiß, das ist jetzt schwer. Ich meine, versteh mich nicht falsch, du denkst, ich würde dich einfach so ablegen und weitermachen, aber das stimmt nicht. Glaube mir, für mich ist es mindestens genau so schwer wie für dich, wenn nicht sogar noch viel schwerer. Du bist es immerhin, der mir die Geborgenheit gibt, nach der ich so lange gesucht habe. Niemand außer dir konnte das.

Weiterlesen

« Ältere Beiträge

© 2019 Scharfsinnig

Theme von Anders NorénHoch ↑